Quitte - die göttliche Frucht der Aphrodite


eine erntereife Quitte
Wir besitzen eine der letzten erhaltenen, absolut naturreinen Quittenplantagen Deutschlands und ernten jedes Jahr mehrere Tonnen Quitten.

Ein großer Teil der Ernte wird vermostet. In stark zunehmendem Maße werden ob ihrer Seltenheit die rohen Früchte nachgefragt.

Damit sich Interessenten rechtzeitig ihre gewünschte Menge an frischen Quitten sichern, empfehlen wir die Bestellung über unseren Verkauf.
Hier können Sie Ihre gewünschte Menge an Quitten vorbestellen. Erntezeit ist Oktober.


Darüber hinaus besteht großes Interesse, an der jährlichen Quittenernte teilzunehmen. Alle fleißigen Erntehelfer erhalten Naturallohn in Form von Quittensaft und, wenn gewünscht, Früchten für die eigene Verarbeitung zu Gellee o.a. Tauschsäfte sind möglich.

 

 

Bitte hier eintragen für die Teilnahme an der Ernte von Quitten

 

 

 

Zuordnung

Die Quitte (Cydonia oblonga), die einzige Pflanzenart innerhalb der Gattung Cydonia, gehört zu den Kernobstgewächsen (Pyrinae) in der Familie der Rosengewächse (Rosaceae).

Vorkommen

Die ursprüngliche Heimat liegt im östlichen Kaukasus und im Transkaukasus. Populationen in der Türkei, Syrien, Turkmenistan und Afghanistan könnten durch die schon lange zurückliegende Verbreitung durch Menschen entstanden sein. Erste Nachweise über kultivierte Quitten aus dem Kaukasus reichen 4000 Jahre zurück, in Griechenland findet man sie ab 600 v. Chr., bei den Römern ab 200 v. Chr. In Mitteleuropa wird sie erst seit dem 9. Jahrhundert angebaut, als wärmeliebende Pflanze dort bevorzugt in Weinbaugebieten.

Inhaltsstoffe

Die Samen enthalten Schleimstoffe, giftige cyanogene Glycoside und fettes Öl. Die Quittenfrucht selber enthält viel Vitamin C, Kalium, Natrium, Zink, Eisen, Kupfer, Mangan und Fluor, Tannine, Gerbsäure, organische Säuren, viel Pektin und Schleimstoffe.

Verwendung als Lebensmittel

Die in Deutschland oder Österreich wachsenden Quittensorten sind für den Rohverzehr nicht geeignet, da sie hart und durch die Gerbstoffe bitter sind. Andernorts gibt es aber auch Sorten, die roh gegessen werden können, zum Beispiel die in der Türkei angebaute Shirin-Quitte, die gelegentlich auch bei uns in gut sortierten türkischen Lebensmittelläden angeboten wird.

Der Geschmack lässt sich am ehesten mit dem von Äpfeln oder Birnen vergleichen, ist jedoch letztlich deutlich anders. Bei der Zubereitung mitteleuropäischer Sorten muss in jedem Fall vor dem Verarbeiten der Früchte der Flaum oder Pelz der Quitten mit Hilfe eines (groben) Tuches gründlich abgerieben werden, da er reichlich Bitterstoffe enthält. Dann kann die Frucht geschält oder ungeschält verwendet werden. Erprobt ist auch das Abbürsten des Flaums mit einer Messingbürste. Da dabei die Schale aber kleine Kratzer bekommt, sollte diese erheblich schnellere Methode nur angewandt werden, wenn man die Früchte sofort weiterverarbeitet.

Die Ernte erfolgt am besten im nicht zu reifen Zustand, da sonst das in den Früchten enthaltene Pektin zunehmend abgebaut ist; am sinnvollsten ist als Erntezeitpunkt die Phase, in der die Farbe der Früchte von grün nach gelb umschlägt. Grasgrüne Früchte bleiben trotz eventueller Nachreife geschmacklich unbefriedigend. Bei später Ernte tritt rasch eine Bräunung des Fruchtfleisches auf. Knapp reif geerntete Früchte lassen sich getrennt von anderem Obst bis zu zwei Monate lagern.

Aus der Quitte kann man Marmelade, Kompott, Mus, Saft und daraus Gelee (Quittenkäs), Likör oder Schnaps herstellen. Von regionaler Bedeutung ist sie als Zugabe in der Apfelweinherstellung. Gebacken eignet sie sich als Dessert oder Beilage zu Fleisch. Quittenbrot ist eine Süßigkeit, hergestellt aus mit Zucker vermischtem eingedicktem Quittenmus, das etwa 1 cm dick auf einem Backblech verstrichen im Backofen gedörrt und anschließend in 2 bis 3 cm große Rauten geschnitten und in Zucker gewendet wird. Quittenbrot ist im Handel fast nicht erhältlich, in spanisch und portugiesisch-sprachigen Ländern ist Dulce de membrillo eine verbreitete traditionelle Weihnachts- oder Wintersüßigkeit.

Verwendung als Heilpflanze

  • Der griechische Arzt Hippokrates empfahl Quittenzubereitungen gegen Durchfall und Fieber. Der römische Arzt Galen setzte Quittensaft zur Stärkung des Magens ein. Überliefert ist von ihm ein Siruprezept bestehend aus Quitten, Honig, Ingwer, Pfeffer und Essig, das nach seiner Empfehlung zwei bis drei Stunden vor dem Essen einzunehmen war.
  • Als heilsam wurde auch Quittenhonig eingesetzt, der hergestellt wurde, indem in einem weithalsigen großen Krug Quitten geschichtet, mit Weidenzweigen abgedeckt und dann mit dem feinsten und flüssigsten Honig aufgefüllt wurden. Die Quittenhonigflüssigkeit, die nach diesem Verfahren Römern und Griechen bekannt war, war angeblich kränkelnden Personen besonders zuträglich.
  • Quittentee soll bei Nervosität, Schlaflosigkeit und Mundgeruch helfen.
  • Lässt man ca. 1 Esslöffel Quittenkerne für 10-12 Stunden in 100 ml kaltem Wasser ziehen, entsteht der sogenannte Quittenschleim, der äußerlich aufgetragen bei Entzündungen, Wunden, rissiger Haut und Sonnenbrand helfen soll, sowie innerlich bei Magen-Schleimhautentzündung (Gastritis), Darmentzündung, Rachenentzündung, Fieber, Husten, Reizhusten und Bronchitis.
  • Eine Schale Quittenmus vor jeder Mahlzeit soll gegen Gicht helfen.
  • Die Spagyrik verwendet die Samen der Quitte als Kaltauszug; den Quittenschleim, äußerlich zu Verbänden besonders bei Brandwunden, innerlich bei Husten mit starker Schleimbildung.

 

 

Seiteninhalt + Bilder sind geistiges Eigentum von TeeDo ® 2016 oder von im Impressum aufgeführten Eigentümern. Anregungen und Fragen zur Gestaltung können Sie an die Entwickler der Seiten senden.